Museum Oberschönenfeld Museum Oberschönenfeld
Bezirk Schwaben

Augenfutter

Band 37
Thomas Schindler (Hg.)
Augenfutter
Alltagsbilder des 20. Jahrhunderts

80 S., mit zahlreichen farbigen Abbildungen
ISSN 0935-4433
Oberschönenfeld: 2007
Preis: 11,00 EUR

Zum Inhalt:
Unsere Welt steckt voller Bilder; abschreckende Bilder, bekannte Bilder, reizvolle Bilder, schamlose Bilder. Tagtäglich, ja sekündlich immer neue Bilder, man wähnt sich buchstäblich einer wahren ‚Bilderflut’ ausgeliefert. Heute selbstverständlicher Bestandteil einer schnelllebigen Zeit, wurden Bilder erst im 20. Jahrhundert zum Massenmedium. Man bezeichnet diesen Übergang vom Informationsmittel Schrift hin zum Informationsmittel Bild mittlerweile als ‚Iconic Turn’ (= Wende zum Bild). Da diese Entwicklung in der Zeit von 1900 bis 2000 ihren Anfang nahm, beziehen sich die Ausstellung und der Begleitband auf diesen historischen Zeitabschnitt. 


Bilder betreffen jeden von uns, weil sie helfen, den Alltag zu bewältigen – doch welche unterschwelligen Botschaften schwingen mit? Informieren Bilder nur oder täuschen sie auch? Welche Bildbausteine ergeben ein Gesamtbild? Letztlich sind Bilder im übertragenen Sinn das Resultat der Aufnahmeperspektiven von Bildproduzenten. Ob in der Werbung, in den Nachrichten, in der Zeitung, im Internet oder im Fernsehen, alle Bilder durchlaufen Filter und spiegeln Interessen. Unerlässlich für den Bildkonsumenten ist die Fähigkeit, zwischen Darstellung und Botschaft unterscheiden zu können.  

Der Ausstellungstitel „Augenfutter“ benennt die inhaltliche Perspektive der Ausstellung, denn er benennt mittelbar die Funktion von Bildern: Sie dienen als Kommunikationsmittel. Die sprichwörtliche ‚Bilderflut’ ist in ihrer Gesamtheit weder dokumentiert noch in all ihren Facetten ausstellbar. Aus diesem Grund beschränken und konzentrieren wir uns auf 22 Bildtypen aus den Themenbereichen Kreativität, Privatsphären und Manipulationen. Dazu zählen politische und Reklameplakate, Knipsbilder, Reiseandenken, Kalender, Lehrbilder, aber auch Tätowierungen, Graffiti, Traumwelten der Fans von Roy Black, Bilderbücher und so genannte Bückware – ein ausdrucksstarkes und bewusst weitgespanntes Spektrum von Bildern und Bildmedien, die im Alltag eine ‚augenscheinliche’ Rolle spielten. Die Auswahl der Themen verweist auf die Vielfalt und die Erscheinungsformen von Bildmotiven und den aktiven Dialog zwischen Menschen und ihrer Umwelt. Um dieser Bandbreite annähernd gerecht zu werden, wurden zahlreiche Autorinnen und Autoren zu wissenschaftlich fundierten und für den Besucher und Leser weiterführenden Stellungnahmen im vorliegenden Begleitband gebeten. Ihnen gilt mein besonderer Dank.

Erschienen in der Schriftenreihe der Museen des Bezirks Schwaben, Band 37, hg. von Thomas Schindler.